Geschichte der Zivilrechtslehrervereinigung

Die Vereinigung wurde 1950 von Rolf Dietz ins Leben gerufen. Ihre Tagungen begannen im Jahr 1951 und finden gegenwärtig im September eines jeden Jahres mit ungerader Jahreszahl statt. Zu besonderen Anlässen (etwa zur Schuldrechtsreform 2002) werden darüber hinaus Sondertagungen veranstaltet.

Nachdem die Tagung anfangs von zwei Vorsitzenden geführt wurde, ist seit der Mitgliederversammlung am 29. September 1971 in Baden bei Wien ein von den Mitgliedern gewählter erweiterter Vorstand mit einem zweiköpfigen geschäftsführenden Vorstand Organ der Vereinigung. Neben dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter besteht der Vorstand aus neun weiteren Personen. Im Vorstand sollen das Zivilrecht Deutschlands, Österreichs und der Schweiz personell vertreten sein.
Die Zivilrechtslehrervereinigung ist aufgrund eines Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 29. September 2009 am 26. April 2010 beim Amtsgericht Köln im Vereinsregister auf dem Registerblatt VR 16324 eingetragen worden.

 

Vorsitzende waren seit 1950

- Rolf Dietz (München, bis 1969)
- Heinz Hübner (Köln, 1969 - 1975)
- Dieter Medicus (München, 1975 - 1981)
- Wolfgang Zöllner (Tübingen, 1981 - 1987)
- Harm Peter Westermann (Berlin/Tübingen, 1987 - 1993)
- Karsten Schmidt (Hamburg/Bonn, 1993 - 1999)
- Heinrich Honsell (Zürich/Salzburg, 1999 - 2003)
- Peter Hommelhoff (Heidelberg, 2003 - 2007)
- Martin Henssler (Köln, 2007 - 2011)
- Reinhard Zimmermann (Hamburg, 2011-2015)
- Gerhard Wagner (Berlin, seit 2015)

 

Die nachfolgende PDF-Datei enthält einen Überblick über die Mitglieder Vorstands seit der Gründung des Vereinigung.

Vorstandsentwicklung